Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen

Sie sind hier: Startseite / Matrix 4.1 (de) / Vergleich mit anderen Standards / Vergleich GWOe - GRI 3.0

Vergleich GWOe - GRI 3.0

von Christian Loy

VERGLEICH:Gemeinwohlmatrix und GRI

 

KRITERIUM

Inhaltliche Aspekte der gemeinwohlmatrix

Global Reporting Inititiative (G 3.0. Guidelines9

Anmerkung: Veröffenglichung G.4. 2013

 

Allgemeine Infos

 

Inhaltliche Orientierung: Reporting-Standard

Zielsetzung: Transparenz

Darstellung nach Indikatoren des GRI Raster

Beschreibung der Unternehmensaktivititäten, werden dem ersten Punkt zugeordnet

Managementkriterien (Prozesse des Nachhaltigkeitsmanaement) existieren  -> neuer Punkt im Gemeinwohlbericht (adaptiert auf Matrix)

Unterscheidung in Performance-Indikatoren nach Themenbereiche: EC=Economic (fertig); HR=Human Rights; PR=Product Responsibility EN=Environment,

(in Klammern bedeutet = mehrfach relevant)

Allgemeine Strategie entspricht in etwa „Das Unternehmen und das Gemeinwohl“

FEHLEND

Unternehmensangaben weitaus detaillierter in GRI: Management, Strategie, Chancen- und Risikoanalyse, Scope, genau Angaben zu Standorten, Mitarbeitern und Produkte / Dienstleistungen; Corporate Governance; Stakeholder; Mitgliedschaft in Initatiativen (Branchenvertretungen)

EC1, EC2 (à Bedarf nach einen nachhaltigken ökonomischen Indikator!);  EC3; EC4; EC7 (wo bei Mitarbeitern?); EC9 (!!!);

UNTERNEHMENSANGABEN

 

 

A1 Ethisches Beschaffungswesen

Berücksichtigung regionaler, ökologische und soziale Aspekte / höherwertiger Alternativen

Aktive Auseinandersetzung mit den Risiken zugekaufter P/D

Prozesse zur Sicherstellung

EN1 Materials used by weight or volume.

EN2 Percentage of materials used that are recycled input materials.

EN3 Direct energy consumption by primary energy source.

EN4 Indirect energy consumption by primary source.

EN7 Initiatives to reduce indirect energy consumption and reductions achieved.

 

EC6;  HR1(?); HR2; (EN7)

B1 Ethische Finanzdienst-leistungen

Soz. / ökol. Qualität des Finanzdienst-leisters.

Gemeinwohlorienterte Veranlagung

Gemeinwohlorienterte Finanzierung

 

C1 Arbeitsplatz-qualität

Arbeitszeiten

Arbeitsplatzgestaltung

Psychische und physische Gesundheit

Selbstorganisat., Zufriedenheit am Arbeitsplatz, Sinnstiftung

 

HR3(!!!), HR8 (‚!!!), LA1-LA12

C1 GLEICHSTELLUNG / INKLUSION BENACHTEILIGTER

Gleichstellung und Gleichbehandlung von Mann und Frau

Benachteiligte (z.B. Menschen mit Behinderung, MigrantInnen, Langzeitarbeitslose)

HR4, HR7, LA13-LA14

C2 GERECHTE VERTEILUNG DES ARBEITSVOLUMENS

Von der Über- zur Unterstunde

Erhöhung des Anteils der Teilzeit-Arbeitsmodelle

 

C3 FORDERUNG UND FÖRDERUNG ÖKOLOGISCHEN VERHALTENS DER MITARBEITERINNEN

Betriebsküche / Ernährung während der Arbeitszeit

Mobilität zum / am Arbeitsplatz – Anreizsysteme / tatsächliches Verhalten

CO²-Emissionen berufsbedingter Mobilität (ohne Weg zur Arbeit)

Organisationskultur

Weiterbildung / Awareness

EN26 Initiatives to mitigate environmental impacts of products and services, and extent of impact mitigation.

EN27 Percentage of products sold and their packaging materials that are reclaimed by category.

C4 GERECHTE VERTEILUNG DES EINKOMMENS

Innerbetriebliche Einkommens-spreizung

Institutionalisierung

Mindsteinkommen / Höchsteinkommen

EC5

C5 INNERBETRIEBLICHE TRANSPARENZ UND MITBESTIMMUNG

Grad der Transparenz

Legitimierung der Führungskräfte

Mitbestimmung bei (operativen / strategischen / Rahmen-) Entscheidungen

Mitbestimmung bei Gewinnbeteiligung

Eigentum bei Mitarbeiter oder unabhängigen Stiftung

HR6 (!!!); 

D1 ETHISCHES VERKAUFEN

Institutionali-sierung

Umfang Ethisch. Marketing und Schulungen

Alternative Bonifikationen Verkauf/Mark

Zusammenarbeit mit Verbraucherschutz

Reklamationswesen + unabhängige Beschwerdestelle

KundInnen-Mit-bestimmung

PR3, PR5, PR6, PR7, PR8(?),

D2 SOLIDARITÄT MIT MITUNTERNEHMEN

Offenlegung von Informationen + Weitergabe von Technologie

Weitergabe von Arbeitskräften, Aufträgen, Krediten > kooperative Marktsteuerung

Kooperatives Marketing

 

D3 ÖKOLOG. GESTALTUNG DER PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

Ökologische Produktwirkung im Branchenvergleich

Bewusstséin schaffende Maßnahmen und aktive Gestaltung für eine ökol. Nutzung und nachhaltigen und Konsum

Berücksichtigung ökologische Aspekte bei der Kundenauswahl

EN2 Percentage of materials used that are recycled input materials.

EN6 Initiatives to provide energy-efficient or renewable energy based products and services, and reductions in energy requirements as a result of these initiatives.

 

D4 SOZIALE GESTALTUNG DER PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

Unternehmens-interne Prozesse

Barrierefreier Zugang zu Produkten und Dienstleistungen (physisch, visuell, sprachlich)

Berücksichtigung sozialer Aspekte und ökonomischer Barrieren bei der KundInnenauswahl

Soziale Staffelung Preise/ Abgabe Überschüsse

HR9 (?!); PR1(?);

D5 ERHÖHUNG DES SOZIALEN UND ÖKOLOGISCHEN BRANCHENSTANDARDS

Maßnahmen zur brancheninternen Zusammenarbeit

Zusammenarbeit mit NGOs und externen Partnern (z.B.: Label-Initiativen)

Vorbildwirkung + Kommunikation

 

 

E1 GESELLSCHAFTLICHE WIRKUNG/BEDEUTUNG DER PRODUKTE / DIENSTLEISTUNGEN

Direkte und indirekte Produktwirkung

Produkte / Dienstleistungen im Vergleich zu Alternativen mit ähnlichem Endnutzen

SR1

E2 BEITRAG ZUM GEMEINWESEN

Geldwerter Umfang aller Maßnahmen

Umfang/ Kontinuität aller Maßnahmen + Institutionalisierung

EC8;

E3 REDUKTION ÖKOLOGISCHER AUSWIRKUNGEN

Absolute Auswirkungen (Ressourcenverbrauch, Energie, Emissionen, Rückstände, etc.)

Relative Auswirkungen (im Branchenvergleich)

 

MATERIAL: EN1 Materials used by weight or volume; EN2 Percentage of materials used that are recycled input materials.; ENERGY: EN3 Direct energy consumption by primary energy source.; EN4 Indirect energy consumption by primary source.; EN5 Energy saved due to conservation and efficiency improvements.; EN6 Initiatives to provide energy-efficient or renewable energy based products and services, and reductions in energy requirements as a result of these initiatives.

WATER: EN8 Total water withdrawal by source. EN9 Water sources significantly affected by withdrawal of water. EN10 Percentage and total volume of water recycled and reused.

BIODIVERSITY: EN11 Location and size of land owned, leased, managed in, or adjacent to, protected areas and areas of high biodiversity value outside protected areas.

EN12 Description of significant impacts of activities, products, and services on biodiversity in protected areas and areas of high biodiversity value outside protected areas.

EN13 Habitats protected or restored.

EN14 Strategies, current actions, and future plans for managing impacts on biodiversity.

EN15 Number of IUCN Red List species and national conservation list species with habitats in areas affected by operations, by level of extinction risk.

EMISSIONS, EFFLUENTS, AND WASTE: EN16 Total direct and indirect greenhouse gas emissions by weight. EN17 Other relevant indirect greenhouse gas emissions by weight. EN18 Initiatives to reduce greenhouse gas emissions and reductions achieved. EN19 Emissions of ozone-depleting substances by weight. EN20 NO, SO, and other significant air emissions by type and weight. EN21 Total water discharge by quality and destination. EN22 Total weight of waste by type and disposal method. EN23 Total number and volume of significant spills. EN24 Weight of transported, imported, exported, or treated waste deemed hazardous under the terms of the Basel Convention Annex I, II, III, and VIII, and percentage of transported waste shipped internationally. EN25 Identity, size, protected status, and biodiversity value of water bodies and related habitats significantly affected by the reporting organization’s discharges of water and runoff.

COMPLIANCE: EN28 Monetary value of significant fines and total number of non-monetary sanctions for noncompliance with environmental laws and regulations.

TRANSPORT: EN29 Significant environmental impacts of transporting products and other goods and materials used for the organization’s operations, and transporting members of the workforce.

OVERALL: EN30 Total environmental protection expenditures and investments by type.

E4 MINIMIERUNG DER GEWINNAUSSCHÜTTUNG AN EXTERNE

Sinkende Dividendenausschüttung an Externe

 

E5 GESELLSCHAFTL. TRANSPARENZ UND MITBESTIMMUNG

Umfang und Reichweite der Transparenz

Grad, Umfang und Dokumentation der Mitbestimmung

Umfang ein-bezogener Stakeholder

 

AUSSCHLUSSKRITERIEN

 

PR2,  PR8; PR9; EN28, SO2-S08

 

SONSTIGEs vorschläge

Input-Output-Gedanke übertregen (INPUT: physisch Beschaffung; monetär INPUT-OUTPUT: Finanzdienstleitstungen);